Der Arbeitskreis
Kinder- und Jugendbeteiligung

Der Arbeitskreis Kinder- und Jugendbeteiligung (vormals AK Kinder- und Jugendforen) wurde anlässlich des WHO-Projektes „Gesunde Städte” 1988 gegründet. Ziel ist, die Partizipation von Kindern und Jugendlichen zu fördern und abzusichern. Kinder und Jugendliche sollen – vor allem auf kommunaler Ebene – an allen sie betreffenden Entscheidungen beteiligt werden. Die Mitglieder des Arbeitskreises bauen Methoden zur altersgemäßen Beteiligung aus und entwickeln Formen zur Verankerung von Kinderbeteiligung in den politisch-administrativen Strukturen der Stadt München.